Aller guten Dinge sind 3 - Meine 3 Neujahrsfeste in Kambodscha

Das ist ein Blogeintrag über meine drei Neujahrsfeste in Kambodscha, den ich  schon seit längerer Zeit veröffentlichen wollte, es aber aus mehreren Gründen erst jetzt schaffe, ich wünsche trotzdem allen viel Spaß beim Lesen!

1.1.2019 – Sticky Rice und Fledermäuse am internationalen Neujahresfest

Hier möchte ich erst einmal etwas mehr als eine Woche vorher mit meinen Erzählungen beginnen. Denn kurz vor Weihnachten sind meine Eltern und mein Bruder wohlbehalten auf kambodschanischer Erde gelandet. Die Freude bei unserem Wiedersehen war natürlich riesig und irgendwie war ich sehr dankbar, dass ich Weihnachten doch nicht ohne meine Familie verbringen musste, denn von einer vorweihnachtlichen Stimmung habe ich in dem überwiegend buddhistischen Kambodscha nicht allzu viel mitbekommen und die tropischen Temperaturen haben meine Stimmung auch nicht weihnachtlicher werden lassen.

24.12.2018-Weihnachten mit meiner Familie in Kep

Nach einem Tag in der Hauptstadt sind wir alle zusammen in das Projekt nach Kep gefahren, wo wir auch gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen aus dem Projekt Weihnachten gefeiert haben. Es war ein ganz besonderer Heiliger Abend, denn unsere Geschenke waren wir vier, die wir zusammen dieses Fest feiern durften. Nach zwei weiteren Stopps auf den Inseln vor Sihanoukville (Kampong Som) und bei den Tempeln von Angkor bei Siem Reap, sind wir am 31.12. mit dem Boot über den Tonle Sap in Richtung Battambang zu Sonja getuckert.

Nach einer Zirkusvorführung in einer Zirkusschule am Abend sind Sonja und ich gemeinsam losgezogen, damit ich zumindest schon einmal einen Eindruck von Sonjas neuer Heimat bei Nacht bekomme. In der Stadt waren mehrere Konzerte und man konnte Himmelslaternen steigen lassen, was wir natürlich gemacht haben und mit der Unterstützung von zwei freundlichen Kambodschanern mit Feuerzeug auch geschafft haben.

Um Mitternacht gab es dann sogar ein Feuerwerk mit Raketen.

Am nächsten Tag, am internationalen Neujahrstag, haben wir (meine Familie, Sonja und ich) eine Tour mit einem Tuc Tuc durch Battambang gemacht und haben ein Denkmal für die Opfer der Roten Khmer, einen Tempel und eine sticky rice- und Reispapierproduktion besucht.

Am Abend sind wir zu den „Bat Caves“ etwas außerhalb von Battambang gefahren, wo jeden Abend zu Sonnenuntergang tausende von Fledermäusen aus einer Felsspalte fliegen, um auf die Jagd zu gehen. Dieses sehr beeindruckende Spektakel lockt täglich viele Besucher an den Ort.

Den Rest des Urlaubs mit meiner Familie haben wir in Phnom Penh verbracht und obwohl der Abschied am Ende definitiv kein leichter war, wäre es für mich unvorstellbar gewesen mit meinen Eltern zurück nach Deutschland zu fliegen.

Und so ging es dann für mich am 05.01. wieder zurück nach Hause, nach Kep.

05.02.2019 – Zwischenseminar in Kampot am Chinesischen Neujahr

Am 03.02. haben Sonja und ich uns auf die lange Reise in das 20km entfernte Kampot begeben, wo das Zwischenseminar mit den anderen weltwärts-Freiwilligen stattfand.

Da unsere Reise aber so kurz war, kamen wir vier Stunden vor allen anderen Teilnehmern des Seminars an. Es war sehr schön, die anderen Freiwilligen kennenzulernen und über das bis dahin Geschehene zu reflektieren und ein paar Anregungen für die zweite Hälfte des Jahres zu bekommen. Außerdem war das Seminar im Vergleich zum Arbeitsalltag sehr erholsam und wir haben die Sonnenuntergänge am Fluss mit Blick auf den Bokor Nationalpark sehr genossen.

Am Dienstag während der Woche war dann das Chinesische Neujahr und der Jahreswechsel vom Jahr des Hundes zum Jahr des Schweins hat stattgefunden (in Deutschland hätte ich dann allen ein sau gutes neues Jahr gewünscht ;) ). Allerdings gab es zumindest in der Region um Kampot/Kep keine großen Feierlichkeiten, trotzdem fand ich es erwähnenswert, da das Chinesische Neujahr immerhin einer der 28 offiziellen kambodschanischen Feiertage ist.

Sonnenuntergang mit Blick auf den Bokor-Nationalpark am Chinesischen Neujahrsfest

14.04.-16.04.2019 Miri in Chum Kiri an Khmer Neujahr

Das Neujahrsfest dauert eigentlich nur drei Tage, aber in der Schule haben wir eine ganze Woche Ferien bekommen, das habe ich nur allerdings erst ziemlich spät kapiert, was in dem Fall vielleicht sogar ein riesiger Vorteil war. Denn meine beiden britischen Freiwilligenkollegen haben beide Besuch von ihren Familien bekommen und auch sonst hatte irgendwie jeder außer mir große Pläne. Lida, eine meiner Kolleginnen, mit der ich mich darüber unterhalten hatte, war sehr irritiert, dass ich mir für die Feiertage nichts vorgenommen hatte und hat mich dann zu sich nach Hause nach Chum Kiri, einem kleinen Dorf in der Kampot Provinz, eingeladen.

Bevor es jedoch nach Chum Kiri ging, wurde eine Woche vor den Ferien das komplette Schulgelände mit Lichterketten, Papiergirlanden, Bannern mit Neujahrswünschen und einem Tor aus Palmblättern geschmückt.

IMG-20190411-WA0016
Dekoration und Opfergaben vor dem Kindergarten
Snapchat-167594659
Ein Tor aus Palmblättern als Neujahrsdekoration auf dem Projektgelände
previous arrow
next arrow

Und auch außerhalb vom Projekt konnte man viele Neujahrsdekorationen finden. Der Projektleiter hat mir auf einer Autofahrt durch die geschmückten Straßen erklärt, dass ich mir die Zeit im April so wie die Zeit vor Weihnachten und dem internationalen Neujahr in Deutschland vorstellen kann.

Der Unterricht in der technical school endete am Montag vor Khmer Neujahr und stattdessen wurde getanzt, es wurden Spiele gespielt und es gab extrem viele große Wasser-und Babypuderschlachten.

Im Kindergarten jedoch, in dem ich hauptsächlich eingesetzt bin, haben wir mit eiserner Disziplin bis Dienstag fleißig gelernt. Aber ab Mittwoch gab es auch dort Wasser- und Babypuderschlachten und am Donnerstag hatten wir eine eigene kleine Khmerneujahrsfeier mit viel Essen und Spielen.

IMG-20190412-WA0008
Nach einer erfolgreichen Babypuderschlacht
IMG_20190410_095629
Wasserschlacht im Kindergarten
previous arrow
next arrow

Insgesamt war während der kompletten Zeit eine sehr schöne Atmosphäre, weswegen ich sie auch sehr genossen habe und sie auf jeden Fall zu den Highlights des Jahres gehört.

Am Freitag wurde der Kindergarten geschlossen und wir (die Lehrkräfte aus dem Kindergarten) haben an einer Dankeszeremonie der technical school teilgenommen. Teil dieser war es, dass die SchülerInnen ihren Eltern die Hände und Füße gewaschen haben und sich für ihre Fehler im vergangenem Jahr entschuldigt und sich bei ihren Eltern bedankt haben. Das war sehr emotional, vor allem weil viele SchülerInnen weinen mussten und da manche InternatsschülerInnen keine Eltern mehr haben, saß ich stellvertretend für diese mit den LehrerInnen des Children Fund bei den anwesenden Eltern.

Nach der Dankeszeremonie der technical school

Nach den Feierlichkeiten sind fast alle SchülerInnen nach Hause gegangen und innerhalb weniger Stunden war das Schulgelände wie ausgestorben.

Am Abend sind alle Lehrkräfte gemeinsam Essen gegangen um Khmer Neujahr zu feiern.

Als dann auch wirklich alle Festlichkeiten in der Schule beendet waren, ging es für mich am Samstag morgens als Lidas Beifahrerin auf einem Motorroller - mit drei Durianfrüchten auf dem Schoß - in das 50 km entfernte Chum Kiri.

Über die Woche in Chum Kiri könnte ich einen eigenen Blogeintrag machen, da sie so erlebnisreich war, ich versuche aber das Wichtigste möglichst knapp darzustellen.

Als ich dort ankam, wurde ich unglaublich herzlich aufgenommen und die Eltern meiner Kollegin haben mich wie eines ihrer eigenen Kinder behandelt und mich auch immer „Oun“ (Tochter auf Khmer) gerufen.

Ich fand es unheimlich aufregend, in einem klassischen Khmer Stelzenhaus auf Strohmatten zu übernachten.

Das Zimmer haben sich Lida, ihre beiden Schwestern, ihr Bruder und ich geteilt und zum Bad mussten wir immer um das ganze Haus laufen. Dort gab es kein fließendes Wasser, sondern es gab einen großen Wasserbehälter, der je nach Bedarf einmal am Tag oder alle zwei Tage vollgefüllt wurde.

Das war auch das erste mal in meinem Leben, dass ich für eine längere Zeit ohne fließendes Wasser gelebt habe und um ehrlich zu sein, hat mir auch nichts gefehlt.

Ich fand diese Erfahrung unheimlich hilfreich um verstehen zu können, wie wohl viele der SchülerInnen außerhalb von Don Bosco leben.

Gekocht wurde immer gemeinsam, entweder über einem Feuer oder auf einem kleinen Gaskocher und so habe ich auch zum ersten Mal über einen längeren Zeitraum sehr leckere typische Khmer-Cuisine genießen können, die nicht aus einer Großküche (wie im Projekt) stammt.

Ein persönliches Highlight war es, als Lidas Oma zu Besuch kam und wir sticky rice mit Bananen zubereitet haben.

Ganz am Anfang der Woche wurde ich gefragt, ob ich denn etwas typisch deutsches kochen könnte und so habe ich dann am Donnerstag Schnitzel mit Kartoffeln und Ketchup gezaubert. Es war zwar eine kleine Herausforderung alle Zutaten auf dem Markt zu finden, aber letztendlich ist mir das Essen doch ganz gut gelungen und natürlich gab es dazu Ganzberg-Bier (Bier einer Brauerei, die in Phnom Penh von einem Deutschen gegründet wurde). Ich wurde dann allerding doch ein wenig schräg angeschaut, als ich mein Schnitzel mit Kartoffeln ohne Reis gegessen habe.

Auch sonst war sehr viel los in der Woche, denn es war ja immerhin Khmer-Neujahr.

Am ersten Abend sind wir direkt zu einer von Lidas Omas gefahren, wo eine kleine Party für die ganze Großfamilie mit einer Bühne, Essen, Karaoke und Tanz veranstaltet wurde.

Für die drei tatsächlichen Feiertage hatte die Familie vor dem Haus einen kleinen Altar mit Opfergaben, Räucherstäbchen und Lichterketten aufgebaut.

Einmal sind wir abends nach Kampot gefahren, um dort zu einer großen Khmer-Neujahrs Feier, die über die ganze Stadt verteilt war, zu gehen. Ein anderes Mal waren wir bei einer von Lidas Omas und es gab eine große Feier zu der auch alle Nachbarn kamen mit viel Essen, natürlich auch wieder Karaoke und traditionellen Spielen, wie beispielsweise Sackhüpfen (da habe ich sogar 5000 Riel gewonnen) oder ein Spiel bei dem man mit verbundenen Augen einen Tontopf zerschlagen muss, in dem Geld ist (so ähnlich wie Pinatas in Lateinamerika).

An einem anderen Tag kamen Cousins und Cousinen vorbei und wir haben Karten gespielt (da habe ich fast alle meine 100 Riel (= 0,025$) Scheine verloren.

Einmal sind wir auch zu einer Party in die Pagode gegangen. Dieser Besuch war eine der interessantesten Erfahrungen, denn geprägt durch Hollywoodfilme etc, habe ich eine Pagoda in meinem Kopf immer als sehr ruhigen und ausschließlich religiösen Ort gesehen. Das Bild wurde aber komplett erneuert, als ich dort ankam und laute Tanzmusik gespielt wurde. Außerdem gab es viele Essensstände . Mir wurde erklärt, dass eine Pagode neben seiner religiösen Funktion auch als Versammlungsort oder Dorfmittelpunkt dient.

Letztendlich hat mich aber Khmer Neujahr doch auch wie schon erwähnt irgendwie vom Gefühl her sehr an Weihnachten in Deutschland erinnert; das Zusammenkommen mit der Familie, Dankbarkeit und das gemeinsame Blicken auf ein neues Jahr. Deswegen bin ich auch sehr dankbar, dass ich diese Zeit nicht alleine verbringen musste und gleichzeitig Kambodscha gefühlt intensiver als je zuvor erleben durfte.

Snapchat-1521044500
Auf nach Chum Kiri!
received_361148827920208
Am 1. Abend bei Lidas Oma
Snapchat-1244874149
Khmer-Neujahr-Feier
received_337679913798956
Sackhüpfen
IMG_20190414_124154
Altar mit Opfergaben
IMG_20190416_101232
IMG_20190418_090722
Erst habe ich alle Zutaten für die Schnitzel auf dem Markt eingekauft
IMG_20190418_102437
...Dann wurden die Kartoffeln über dem Feuer gekocht, während die Schnitzel in der Pfanne gebrutzelt haben...
Snapchat-79818313
...Und fertig war das Mittagessen!!
IMG_20190418_140126
Bei der sticky rice Produktion mit Lidas Mama
received_2765726120166464
Es geht wieder nach Kep (diesmal im Großraum-Tuc-Tuc)
previous arrow
next arrow

„Eat rice!“ - Sieben wundervolle Dinge an meinem FSJ in Kambodscha

1. Das viele Lachen:
auch wenn ich immer noch nicht richtig Khmer spreche, gibt es viele Situationen, die auch ohne Worte einfach lustig sind oder es kommt zu witzigen Situationen, weil ich eben nicht ganz so fließend in der Landessprache unterwegs bin und deswegen Sachen komplett falsch ausspreche und etwas völlig anderes sage, als ich beabsichtigt hatte. Hier ein kleines Beispiel: „lecker“ heißt chngang, mir fällt es aber unheimlich schwer das auszusprechen und deswegen hab ich immer eher etwas wie „chnang“ gesagt, was allerdings - wie ich kürzlich erklärt bekommen habe - „Topf“ heißt. Also habe ich quasi ein halbes Jahr lang, immer wenn mich jemand gefragt hat, wie ich das Essen finde, mit „Topf“ geantwortet.

Da habe ich mit den jüngeren Internatsschülerinnen grüne Papaya mit Chillisalz gegessen, nachdem sie mich eingladen haben, mit ihnen zu essen.

2. „Teacher, eat rice with me!“:
Bei ganz vielen Leuten in Kambodscha ist es üblich, wenn man etwas zu essen hat, anderen Leuten etwas davon anzubieten. So wird mir ganz oft von anderen Leuten im Projekt Essen angeboten und „Nein, Danke“ wird oft nicht als mögliche Antwort akzeptiert. Ich hatte sogar das Gefühl, dass die Leute es sehr persönlich nehmen, wenn man nichts von ihrem Essen nimmt, deswegen probiere ich immer zumindest ein kleines Häppchen. Ein sehr schönes Erlebnis hatte ich während einer Busfahrt nach Phnom Penh, als mich in der Mittagspause eine fremde Familie eingeladen hatte, mit ihnen zu Mittag zu essen.

3. Wörtliche Übersetzungen aus dem Khmer ins Englische:
Oft sind diese ganz witzig. Zum Beispiel verteile ich nachmittags immer einen Snack, wenn die Kinder von der Schule zurückkommen und da gibt es manchmal gesüßte Kondensmilch dazu. Milch auf Khmer heißt „dak goh“ → Wasser Kuh und dann sagen manche der SchülerInnen „Teacher, I want cow!“, statt „milk“.
Oder ein Klasskiker ist „no have“ als Antwort auf eine Frage. Denn auf Khmer würde man „Ort (at) mean (mien)“, was einfach übersetzt dann „nicht haben“ oder eben „no have“ ergibt.

4. Die Arbeit im Kindergarten:
Manchmal kann es zwar ganz schön anstrengend sein, wenn ich den ganzen Tag im Kindergarten mit Kindern im Alter von 2-5 Jahren arbeite, aber das wird dann immer durch kleine, einfach wundervolle Momente wettgemacht. Zum Beispiel wenn ich mir viel Mühe gegeben habe eine Englischstunde für die Kinder vorzubereiten und ich dann sehe, dass sie viel Spaß daran haben.
Ein anderes Beispiel ist ein Mädchen, das ca 2,5 Jahre alt ist. Deswegen spricht sie mir viele Dinge einfach nach. Besonders goldig war das, als mir ein fränkisches „hoppala“ herausgerutscht ist und sie es einfach nachgesprochen hat.

IMG-20190109-WA0005
IMG-20190316-WA0004
previous arrow
next arrow

5. Der Ort Kep:
ist bin überzeugt, dass Kep der schönste Ort ist, an dem ich einen Freiwilligendienst machen kann. Es ist alles sehr entspannt und abgesehen von der Hauptstraße auch extrem ruhig. Außerdem liegt das Projekt direkt am Meer und es ist eines der schönsten Dinge überhaupt, sich nach einem anstrengendem Tag abends ans Meer zu setzen und den Sonnenuntergang zu beobachten und wenn es dunkel genug ist die Lichter der Fischerboote am Horizont anzuschauen.
Wenn hier abends Ebbe ist, was allerdings nur recht selten vorkommt, gehe ich mit ein paar Schülern und Kollegen ins flache Wasser und fange Krabben; einmal haben wir sogar einen Oktopus gefangen. Den frischen Fang gibt es dann immer, nachdem er gekocht wurde, zum Abendessen.

IMG-20190216-WA0006
IMG_20181217_075429
IMG_20190217_180909
IMG_20181123_174901
IMG_20190219_174414
IMG_20190319_173520
IMG_20190319_185257
previous arrow
next arrow

6. „Eat rice“:
Was ich am Anfang ein bisschen schwierig fand, woran ich mich inzwischen aber schon gewöhnt habe ist, dass es hier im Projekt zu jeder Mahlzeit Reis gibt. Das heißt: auch wenn es mal Nudeln geben sollte, isst man trotzdem Reis zu den Nudeln. Und deswegen fragen mich die Schüler auch immer nicht ob ich schon Frühstück/ Mittagessen/ Abendessen gegessen habe, sondern ob ich schon Reis gegessen habe. Am Anfang fand ich das ziemlich witzig und auch ein bisschen komisch, aber inzwischen frage ich selbst, ob andere Leute schon Reis gegessen habe, bzw. verwende das „Reisessen“ als Zeitangabe oder Anhaltspunkt im Tagesablauf.

7.Einladungen:
Inzwischen war ich schon bei zwei Verlobungsfeiern und einer Hochzeit als Gast und im März bin ich noch auf zwei weiteren Hochzeiten eingeladen. Ich finde es sehr schön, dass ich die Möglichkeit habe solche Feiern zu erleben, angefangen von der Einladung, gefolgt von dem gemeinsamen Vorbereiten auf die Feier mit meinen Kolleginnen (Einige Tage vorher schon mit Gesichtsmasken anfangen, dann am Tag selbst gegenseitig make-up und Frisuren machen) und dann die Feiern an sich, zu sehen wie die anderen Gäste gekleidet sind, das Essen und das ganze drum herum. Die Feiern finden meistens beim Zuhause der Braut statt und es wird dann meistens einfach ein riesiges Zelt mit Tischen und Stühlen vor dem Haus aufgestellt.
Bei der Hochzeit auf der ich war, gab es sogar Livemusik mit Tänzerinnen und eine riesige fünfstöckige Torte auf die ich mich ehrlich gesagt den ganzen Abend gefreut hatte. Leider neigte sich der Abend dann dem Ende zu und die Torte war immer noch nicht angeschnitten. Als ich dann meine Kollegen gefragt habe, wann das denn geschieht, haben sie mich total perplex gefragt, ob ich dachte dass die Torte echt sei. Denn wie sich herausstellte war die „Torte“ aus Styropor, auf das eine Zuckercreme gestrichen worden war. Als ich dann erklärt habe, dass es in Deutschland durchaus vorkommen kann, dass es so große (essbare!!) Torten auf Hochzeitsfeiern gibt, waren viele ziemlich erstaunt, haben es dann aber im Nachhinein verstanden, wie ich auf die absurde Idee, die „Torte“ zu essen, gekommen war.


Da, wo der Pfeffer wächst - 3 Monate in Kep

Neben „Alles roger in Kambodscha?“, ist „Geh doch hin, wo der Pfeffer wächst – ach, witzig bist du ja schon höhö.“ eine der häufigsten Nachrichten aus Deutschland.
Aber es stimmt, die Region um Kep und Kampot ist bekannt für ihren Pfeffer, er soll sogar einer der besten Pfeffer der Welt sein.
Jetzt sollte ich aber erstmal noch eine ganze Weile zurückspulen. Denn aus meiner ersten Woche in Kep wurde ganz schnell ein erster Monat in Kep und inzwischen auch schon ein zweiter und ein dritter und irgendwie ist mein Blog dabei etwas untergegangen. Deshalb versuche ich jetzt mit diesem Blogeintrag einen groben Überblick über die letzten drei Monate zu schaffen.
Nach der ersten Woche blieben noch drei weitere Wochen, in denen ich mit Sonja Khmer lernte- oder wir es zumindest probierten. Inzwischen kann ich kurzen Smalltalk betreiben und am Markt einkaufen und wenn ich Leuten zuhöre erkenne ich dann immer mal wieder Wörter wie „Brot“ oder „essen“ oder „verstehen“. Von einer richtigen Konversation bin ich aber noch meilenweit entfernt. Dennoch haben sich bis jetzt immer alle Leute, mit denen ich mich unterhalten habe, gefreut, wenn ich ein bisschen Khmer in die Konversation einfließen lasse oder zumindest den Satz „Knom niyey piesä khmai tic tic.“ zu deutsch „Ich spreche ein bisschen Khmer.“ bringe. Aber sonst komme ich auch gut mit pantomimisch untermauertem Englisch zurecht (das war besonders witzig als ich eine Hängematte eingekauft habe…).
Außer dem Khmerunterricht habe ich dann angefangen, nachmittags im Büro des Children Fund zu arbeiten. Da habe ich dann unter anderem Dateien in Ordner einsortiert und Profile der Kinder erstellt und diese dann anschließend auf die Website für Sponsoren hochgeladen.
An den Wochenenden haben Sonja und ich mehrere Ausflüge, wie nach Kampot, auf Rabbit Island (nein dort gibt es keine Hasen, die Insel hat nur anscheinend die Form eines Hasen) und in den Butterfly Garden unternommen (Sonja hat in ihrem Blog eine etwas ausführlichere Berichterstattung ;) ).
Im September kam eine Gruppe schottischer/ englischer Freiwilliger, von denen auch zwei hier im Don Bosco Projekt in Kep bleiben sollten, um ebenfalls Khmer zu lernen.
In der Gruppe konnte ich recht schnell Anschluss finden und das war auch gut, denn eine Woche nachdem Sonja gegangen war, war das Schuljahr zu Ende und es waren keine SchülerInnen mehr auf dem Gelände.
Mit den neuen Freiwilligen ging es dann auf mehrere Erkundungstouren. Wir haben einerseits die Provinz Kep erkundet und dabei Salzfelder, einen Hafen und einen buddhistischen Tempel besucht, außerdem waren wir bei einer Pagoda und zwei Pfefferplantagen, bei denen wir die Produktion des Pfeffers verfolgen konnten und diesen auch probieren konnten (er ist tatsächlich ziemlich gut ;)).
Der September war bis jetzt aber auch die schwierigste Zeit meines Aufenthaltes, darauf werde ich aber in einem gesonderten Beitrag eingehen.
Da jedoch von Mitte September bis Mitte Oktober Ferien im Projekt waren, hatte der Projektleiter vorgeschlagen, dass wir (die Freiwilligen) eine kleine Entdeckungsreise durch Kambodscha unternehmen könnten. Unsere Ziele waren Sihanoukville, Koh Rong Sanloem, Phnom Penh und Siem Reap mit den Tempeln von Angkor. Vor allem letzteres war besonders beeindruckend und ein Highlight, unter anderem, weil Sonja und ich uns dort getroffen haben und die Tempel gemeinsam erkundet haben.
Als ich wieder in Kep angekommen bin, habe ich mitgeholfen die Zimmer für die Internatsschülerinnen vorzubereiten und zu putzen ( Putzen bei tropischen Temperaturen könnte definitiv als olympische Sportart anerkannt werden).
Seit die Schülerinnen wieder im Projekt sind, begleite ich ihren Tagesablauf, gebe manchmal Englischunterricht, helfe dabei, die Unterkunft in Ordnung zu halten und motiviere sie zum Sport/ Spiele machen.
Im Lehrerkollegium habe ich inzwischen auch ganz gut Anschluss gefunden, was echt schön ist, weil ich dadurch ganz viele Sachen erlebe, die ich sonst nie erlebt hätte.
Außerdem lerne ich dadurch Essen kennen, das ich wahrscheinlich sonst nie im Leben probiert hätte.
Noch ein paar kleine Infos am Ende:
Wer mich kennt, weiß, dass ich Schlangen unheimlich eklig finde, aber ich habe tatsächlich außer einer winzigen, überfahrenen zum Glück noch keine Schlange in Kambodscha gesehen.
Ich versuche, in den nächsten Wochen noch ein paar genauere Blogeinträge (zu September, meinem Alltag im Projekt und meiner Reise durch Kambodscha) zu verfassen, ich wollte nur mal wieder etwas von mir hören lassen, deswegen ist der Blog auch teilweise sehr aufzählend und definitiv kein germanistisches Meisterwerk geworden.
Zur Zeit geht es mir aber richtig gut in Kambodscha und ich bin sehr glücklich und kann es gar nicht glauben, dass es schon fast wieder ein Jahr her ist, dass ich nach Aachen zu meinem Auswahlgespräch gefahren bin.


Alles roger in Kambodscha?! - Meine erste Woche in Kep

Meine Reise nach Kambodscha begann am 7. August, als meine Familie und ich uns mit meinen gepackten Koffern auf den Weg von Herzogenaurach nach Frankfurt begaben. Ein letztes Mal für das kommende Jahr fuhren wir durch unsere Straße und es fühlte sich mehr als surreal an, dass das der Anfang meines Abenteuers war. Auf der Fahrt zum Flughafen dachte ich darüber nach, was auf mich zukommen wird, dachte über die Leute nach, die ich kennenlernen werde und auch darüber, was sich in dem Jahr wohl alles ändern wird. Auf der Fahrt nahm ich auch ein letztes Mal vor meiner Reise aus Deutschland Kontakt mit den Projektpartnern auf. In Frankfurt angekommen traf ich auf Sonja und nach einer eher turbulenten Gepäckaufgabe (die ganze Geschichte kann man bei Sonja nachlesen) war die Zeit des Abschieds gekommen. So oft hatte ich mir zuvor überlegt, wie der Abschied von meiner Familie ablaufen wird, aber am Ende kommt es ja doch immer anders als erwartet. Denn durch die Probleme bei der Gepäckaufgabe hatten wir so viel Zeit verloren, dass kaum Zeit für einen Abschied war. Nach einer schnellen Runde von Umarmungen begleitet von ein paar Tränen, hasteten Sonja und ich also zu unserem Gate und konnten spät, aber rechtzeitig unser Flugzeug boarden.

An Bord schickte ich meinen Eltern noch eine Nachricht, dass alles geklappt hat und dann ging es wirklich los. Das Flugzeug hob ab und nach einem letzten Blick auf Frankfurt schlugen wir den Weg in Richtung Osten nach Hong Kong ein. Als wir nach 11 Stunden Flug und einer Bratwurst zum Frühstück (wahrscheinlich meiner letzten dieses Jahr) in Hong Kong landeten, machten wir uns nach einer Sicherheitskontrolle, bei der meine (nicht vorhandenen) kanton- chinesisch Sprachfähigkeiten gefragt waren, auf die Suche nach unserem Gate. Dieses hatten wir jedoch schnell gefunden, da der Flughafen trotz seiner Größe erstaunlich übersichtlich ist. Obwohl ich in Hong Kong bereits über 75% der Gesamtflugzeit hinter mir hatte, kam es mir unglaublich komisch vor, dass ich 3 Stunden später in der Hauptstadt des Landes, in dem ich bis Juli nächsten Jahres leben werde, ankomme.

Blick auf Hong Kong

 

Zwischenlandung in Hong Kong

Nach einer sicheren Landung in Phnom Penh, war ich zunächst überwältigt von Sinneseindrücken. Wir traten aus dem klimatisierten Flughafengebäude, in die drückende feuchtwarme Hitze, wo uns unser Taxifahrer sehr freundlich empfing. Die Wärme war allerdings schnell vergessen, als wir unter arktischen Temperaturen von einem Hupkonzert begleitet (warum gehupt wurde konnte ich allerdings nur erahnen) mit einem Geländewagen von Phnom Penh nach Kep fuhren. Der Weg führte vorbei an vielen Werbungen und Anzeigen (bei denen ich teilweise nur raten konnte wofür sie sind), Reisfeldern, sumpfigen Wiesen, Palmen und durch viele Dörfer. Allerdings schien es mir, als wären einige Kilos meines Fluggepäcks durchaus überflüssig, da ich das meiste auch vor Ort hätte kaufen können.

Im Projekt angekommen, empfing uns die Sekretärin. Sie zeigte uns unser Zimmer und begleitete uns dann zum Mittagessen - unsere erste Reismahlzeit in Kambodscha.

Anschließend begrüßte uns der Projektleiter und informierte uns über wichtige Dinge (z.B. dass wir gleich am 2. Tag mit dem Khmerunterricht anfangen). Den restlichen Tag verbrachten wir mit einem kleinen Mittagsschläfchen und einem ersten Abendessen in der neuen Heimat, bei dem wir auch die beiden „Senior-Freiwilligen“ kennenlernten und so ging der erste Tag schneller als man sich versah zu Ende.

Ein Moskitonetz aufzuhängen war am ersten Abend schwerer als erwartet ;)
... aber wir haben es geschafft.

 

Am Donnerstag starteten wir um 7 Uhr mit einem Frühstück, um dann anschließend um 8 Uhr unsere ersten Stunden Khmerunterricht zu haben. Ich muss gestehen, ich hab mir die Sprache schon sehr schwer vorgestellt und aus Erwartung wird Erfahrung: Die Sprache ist für mich tatsächlich schwer zu lernen, da ich irgendwie bis jetzt keinen Draht dazu gefunden habe.

Manchmal hab ich das Gefühl, dass ich einfach rein physisch nicht in der Lage bin, die Worte auszusprechen. Allerdings würde es mich auch interessieren, wie man meine Khmerkünste als Muttersprachler wahrnimmt und ob man mich tatsächlich verstehen kann oder ob die Leute manchmal einfach nur so tun als würden sie mich verstehen, damit ich mich besser fühle.

Nach dem Mittagessen wurde uns noch das Gelände gezeigt und wir verbrachten den restlichen Tag damit, die ganzen neuen Eindrücke zu verarbeiten und uns etwas auszuruhen.

Der Freitag lief recht ähnlich ab, bis auf, dass es diesmal logischerweise keine Tour über das Gelände gab. Insgesamt sollte aber gesagt werden dass es hier extrem viel regnet, ich meine klar es ist Regenzeit, aber jeder den ich davor gefragt hab meinte, dass es dann 2-4 Stunden am Tag ordentlich regnet und dann scheint auch wieder die Sonne.

Nun gut, bei uns sah es bis jetzt eher so aus, dass es die ganze Zeit ordentlich regnet und vielleicht 2-4 Stunden am Tag Pause sind. Die Sonne ist hierbei ein eher seltener Gast.

Trotz alledem konnte es niemanden davon abhalten am Samstag ein Fußballturnier im strömenden Monsunregen abzuhalten, das wir von der (überdachten) Tribune verfolgt haben. Allerdings glich das Ganze nach etwa einer halben Stunde auf dem sowieso bereits durchnässten Rasen mehr einer schlammigen Rutschpartie und ich hatte unheimlich viel Spaß daran das Spiel anzuschauen.

Am nächsten Tag hatten wir Glück und es blieb der sonst alltägliche 12Uhr- Regen aus, weshalb wir uns so schnell wie möglich auf den Weg machten, die Gegend außerhalb des Projektgeländes zu erkunden.

So gingen wir an der National Road 33 entlang, vorbei an verlassenen Villen aus der Kolonialzeit bis hin zum berühmten Keper Krabbenmarkt. Dort gibt es ein breites Angebot von Gemüse und Obst über Getränke aller Art bis hin zu dem eigentlich Wichtigstem: den Krabben. Obwohl das Angebot riesig war, kauften wir nichts außer gekühlten Getränken und machten uns weiter daran, die Umgebung kennenzulernen.

Der Weg zum Krabbenmarkt

 

Blick auf den Krabbenmarkt

Als jedoch so langsam wieder Regenwolken aufzogen, machten wir uns wieder auf den Heimweg, allerdings nicht ohne in einem Cafe für einen Schokoladenkuchen einzukehren.

Insgesamt war das ganze die absolut richtige Entscheidung, denn kaum waren wir wieder zurück im Projekt, prasselte wieder der Monsunregen auf uns ein.

Am Montag begannen wir dann mit unserer aktuellen Routine: am Morgen haben wir Khmerunterricht und am Nachmittag können im Internetcafe auf dem Gelände mitarbeiten. Die „Arbeit“ im Cafe hilft uns dabei, die kambodschanische Währung Riel besser kennenzulernen und somit die Zahlen auf Khmer zu verinnerlichen.

Wie ich bereits erwähnt hatte, sind zur Zeit auch noch „Senior-Freiwillige“ im Projekt. Am Dienstag verabschiedeten wir uns von einem der beiden, einem sehr netten Neuseeländer, der hier Englischunterricht gegeben hat, da er nun wieder zurück in seine Heimat gereist ist. Witzigerweise war er als Jugendlicher auf der gleichen Schule in Christchurch wie ich, als ich dort zum Schüleraustausch war und wir haben uns sehr gut mit ihm verstanden.

Und dann war es ganz schnell schon wieder Mittwoch. - Meine erste Woche in Kambodscha.

Wie die Überschrift schon erahnen lässt, ist bei mir alles roger in Kambodscha ;) und mir geht es hier sehr gut. Über weitere Erlebnisse versuch ich euch hier auf dem Laufenden zu halten.

Bis bald

Miriam