Ein herrlich heißer Herbst

Bevor wir bald in den Dezember starten, möchte ich doch noch von meinen Erlebnissen aus dem Oktober und dem November berichten.
Der Oktober stand unter dem Motto: „Monat der Mission“. Deshalb fand am 18. Oktober Medical Mission statt. Hier auf den Philippinen gibt es keine Krankenversicherung. So muss man für jede ärztliche Behandlung bezahlen und viele können sich die Behandlungen nicht leisten. Bei Medical Mission gab es nun für jeden, der gekommen ist, kostenlose medizinische Behandlung und Medikamente. Es waren rund 40 Allgemeinmediziner, 20 Zahnärzte, 20 Krankenschwestern, einige Augenärzte und weitere freiwillige Mitarbeiter von 7 Uhr morgens bis 13 Uhr mittags im Youth Center. Es waren wirklich unglaublich viele Menschen dort und ich habe geholfen sie nach und nach aufzurufen. Durch meine Arbeit rund um die Gemeinde kannte ich viele Mütter und Kinder, die kamen. Ebenso hat man einige gesehen, die man sonst oft am Straßenrand betteln sieht. Es hat mich sehr gefreut zu sehen, wie so direkt den Menschen geholfen wurde. Auch wenn es trotz vielen Bemühungen ein wenig chaotisch zuging hat mir die gesamte Aktion sehr gefallen!

previous arrow
next arrow
Slider

Eine weitere echt schöne Erfahrung war, dass Sarah und ich spontan auf einen 18. Geburtstag eingeladen wurden. Bei Mädchen wird dieser Geburtstag besonders groß gefeiert und ganz anders als ich es aus Deutschland kannte. Die Debütantin saß vor all ihren Gästen und ein Programmpunkt bestand darin, dass jeder Gast ihr einzeln sein Geschenk überreicht hat. Nach dem Essen hat sie dann ihr Kleid gewechselt und ist dann nochmal eingelaufen. Ihr Kleid war wirklich beeindruckend! 18 Jungs/Männer haben ihr insgesamt 18 Rosen überreicht und jeder hat kurz mit ihr getanzt. Später wurden noch ein paar Spiele gespielt. Insgesamt war es ein sehr schöner Abend und eine gute Möglichkeit, noch mehr Jugendliche kennen zu lernen.

Geburtstagsdekoration – die dem windigen Wetter stand halten musste

Aber mein absolutes Highlight war ein Spieleabend für Kinder. Die Stadt ist in verschiedene Areas eingeteilt und wir sind an diesem Abend zur Area 2 gelaufen. Man musste durch einige verwinkelte Straßen gehen und dann hat sich ein kleiner Platz aufgetan. Dort haben wir ein paar Spiele für die Kinder vorbereitet, bei dem sie Tickets gewinnen konnten. Diese konnten sie dann am Ende gegen Preise einlösen. Es hat so viel Spaß gemacht mit den Kindern zuspielen und ihnen an den verschiedenen Stationen zuzuschauen. An meiner Station musste man ein Auge schließen, sich 10mal drehen und dann ein Stück zu einer Flasche laufen von der man einen Tischtennisball schnipsen sollte. Nach dem Drehen sind die Kinder mehr daher gewankt als gelaufen, was für viel Lachen gesorgt hat. Alles in allem ein wirklich sehr schöner Abend!

previous arrow
next arrow
Slider

Vom 31.10.19 bis zum 01.11.19 fand dann hier in Cebu ein Treffen von Salesian Lay Volunteer statt. Das sind Freiwillige die in Don Bosco Einrichtungen gearbeitet haben oder es grade tun. Insgesamt waren wir 11 Personen: zwei Freiwillige aus der USA, 6 Freiwillige von den Philippinen, die alle schon mal einen Einsatz in Kambodscha, Myanmar oder anderen Projekten auf den Philippinen gemacht haben; Sarah und ich aus Deutschland und dann war noch Father Arvin dabei. Am ersten Vormittag haben wir gemeinsam gebetet und Essen verteilt. Nach dem wir dann selbst zu Mittag gegessen hatten, haben wir uns unsere Entsendeorganisationen vorgestellt. Dann hat Schwester Claudia einen Vortrag für uns über Laudato si (sei gelobt) gehalten. Dabei handelt es sich um die zweite Enzyklika vom Papst, in dem es um Probleme dieser Welt geht. Abends sind wir in ein Haus gefahren, wo wir gemeinsam übernachtet haben. Die Fahrt dorthin war schon ein wenig abenteuerlich, denn erst waren wir zu schwer, so dass wir einen Berg nicht hochgekommen sind und rückwärts wieder runter mussten ,um mehr Anschwung zu nehmen und später mussten wir alle aussteigen, weil wir ein wenig zu weit an eine Kante gefahren waren und zurück setzten mussten. Als wir dann aber angekommen sind, standen wir vor einem Haus, mit dem wir alle nicht gerechnet hätten. Es war super groß und echt schick eingerichtet. Dort haben wir den Abend gemeinsam verbracht. Father Arvin hat spontan noch für alle Eis besorgt. Als am Ende noch etwas übrig war, meinte er zu mir, dass er die eine Packung leer macht und ich dafür die andere. Das haben wir dann auch gemacht. 😊 Am nächsten Morgen wurden wir nach dem Frühstück von Priester Vaclav Klement besucht. Gemeinsam mit ihm haben wir über Mission und Freiwilligendienste gesprochen. Am Nachmittag ging es dann wieder nach Hause. Es waren zwei wirklich schöne und lustige Tage.


Abends wollte ich dann eigentlich mit meinen Gasteltern auf den Friedhof. Da aber so viel los war und wir nicht mal zwei Straßen weiter einen Parkplatz finden konnten, sind wir nur an am Friedhof vorbeigefahren und dann wieder nach Hause. Ein nicht ganz so erfolgreicher Ausflug. 😊
Und dann ging es diesen Monat endlich mal ins Grüne. Zusammen mit ein paar Freunden sind wir früh an einem Sonntagmorgen nach Guadalupe gefahren. Von dort haben wir uns auf eine Wanderung begeben. Man konnte mal wieder „ Natur tanken“ und ich habe es richtig genossen. Die Landschaft war wunderschön und zweitweise hatte man das Gefühl tief im Dschungel zu sein. Besonders beeindruckend fand ich auch, dass in den Bergen viele Farmer wohnen. Die Hütten sind meistens nur zu Fuß zu erreichen. Es hat echt total viel Spaß gemacht und ich hoffe, dass sich bald noch mal so eine Möglichkeit ergibt.

previous arrow
next arrow
Slider

Außerdem waren wir in diesem Monat noch auf dem Geburtstag von einem Priester hier eingeladen. Eigentlich war ich mit dem Catering dort. Aber da ich auch eingeladen war, habe ich mehr als Gast teilgenommen und nur beim Auf- und Abbau geholfen. Der Geburtstag war super lustig, weil verschiedene Gruppierungen Tänze vorgeführt haben. Und später haben dann alle Priester zusammen getanzt. Ich finde es echt cool, dass die meisten Menschen hier so locker drauf sind!
Diese Woche haben Sarah und ich dann noch geholfen Kleidung und Lebensmittel für die Opfer der Erdbeben in Mindanao zu einer Sammelstelle zu bringen. Ich bin wirklich immer wieder überrascht, was alles so in die Autos hier reinpasst.

Zudem fiel diesen Samstag der Flötenunterricht aus. Denn ein Ehepaar, dass vor einigen Jahren von dem Jugendpastor hier getraut wurde, hatte eine große Party für die Kinder des Sponsorship Programm veranstaltet. Da die Frau nun schwanger geworden ist, wollte das Ehepaar als Zeichen der Dankbarkeit gegenüber Gott, auch etwas für andere Kinder tun. Erst gab es Programm für die Kinder, bei dem sie viele Spielzeuge gewinnen konnten und dann gab es für alle Essen und später noch eine Tüte mit Geschenken für jeden. Die Kinder haben es wirklich genossen und ich finde, dass es eine sehr coole Art ist, Danke zu sagen.

previous arrow
next arrow
Slider

Das war jetzt mal wieder ganz schön viel, was sich so in den letzten beiden Monaten ergeben hat. Nun ist schon fast der Dezember da und ich bin wirklich gespannt wie Weihnachten im warmen werden wird. Euch wünsche ich auf jeden Fall allen eine wunderschöne Weihnachtszeit und berichte euch dann danach von meinen Erlebnissen hier.
Liebe Grüße von den Philippinen,
Eure Clara