Viva la independencia! Viva México!

Dieses Wochendende durfte ich ein ganz besonderes Spektakel erleben, denn in México wurde der Unabhängigkeitstag gefeiert.

Der 16. September ist in México ein sehr wichtiger, wenn nicht sogar der wichtigste Tag im Jahr. Eine Welle patriotischer Begeisterung erfasst das ganze Land. Man erinnert sich an den 16. September 1810, als der Priester Miguel Hidalgo in einem kleinen Städtchen namens Dolores mit  „Viva Mexico! Viva la independencia!“ „Es lebe Mexiko! Es lebe die Unabhängigkeit!“ zum bewaffneten Widerstand gegen die spanische Kolonialherrschaft aufrief.  Diese Freiheitsrufe sind noch heute als „Grito de Dolores” bekannt.

Doch alles von Anfang an…

Im Jahre 1519 belagerten die Spanier zunächst Teile Mexikos. Die Aztekenvoelker brachten ihnen zu Beginn der Belagerung nur wenig Widerstand entgegen, da sie dachten die Spanier wären von Göttern gesandt. Allerdings brachten die Spanier nicht nur viele Waffen, sondern auch europäische Krankheiten nach México und so wurde die indigene Bevölkerung sehr geschwächt, die Spanier eroberten weite Teile des Landes.  1535 wurde México zum Vizekönigreich Neuspaniens ernannt und offiziell der spanischen Krone angeschlossen, 1697 wurde das letzte unabhängige Maya-Reich von den Spaniern unterworfen.

Natürlich wollte die mexikanische Bevölkerung das nicht auf sich sitzen lassen und so versuchten 1750 ca 4 Mio rechtlose Indigenas und 1.5 Mio Mestizen (Kinder spanischer Väter und mexikanischer Mütter) ihr Land zurückzuerobern. In den ersten 90 Jahren republikanischer Freiheit gab es nicht nur viele Konflikte, Bürgerkriege, Putsche und europäische Interventionen, es wurden auch 34 Regierungen abgelöst, ein Kaiserreich wurde ausgerufen und fünf Verfassungen wurden verabschiedet. Letztendlich wird am 24. August 1821 die Unabhängigkeitsurkunde unterzeichnet, welche Spanien allerdings erst 1836 offiziell anerkennt.

Wie wird die Unabhängigkeit heute gefeiert??

La Barranca –  Süßigkeiten über Süßigkeiten…

Natürlich wurde auch in meiner Schule die Unabhängigkeit Méxicos gefeiert. Schon vor einigen Tagen wurde dafür die ganze Schule in den Nationalfarben grün, weiß und rot geschmückt. Überall hingen mexikanische Flaggen und Bilder der Revolutionäre. Für mich hat es sich ein bisschen angefühlt als wäre gerade Fussball-WM :D. Auch im Unterricht war der Unabhängigkeitstag ein wichtiges Thema und so wurde den Kids in den Wochen davor erklärt was genau am 16. September gefeiert wird und mit den älteren Schülern wurde über die Bedeutung der Unabhängigkeit diskutiert.

Am Freitag, den 14. September, begannen dann die Festlichkeiten. Die Kinder durften an diesem Tag ihre Schuluniform gegen traditionelle Kleidung eintauschen und so kamen die Mädels in bunten Kleidern in die Schule und die Jungs trugen Sombreros und hatten sich Bärte aufgeklebt oder waren als kleine Unabhängigkeitskämpfer verkleidet was unglaublich lustig war.

Zunächst versammelten sich alle Schüler auf dem Schulhof. Die Zeremonie begann mit 6 Schülerinnen, die Fahnen schwingend über den Schulhof marschierten. Dann salutierten alle Schülerinnen und Schüler und sangen die Nationalhymne. Der Patriotismus in der Schule hat mich beeindruckt, aber ich fand es auch befremdlich, dass die Kleinen aus der Grundschule schon salutieren

Dann wurde von der sechsten Klasse ein Theaterstück vorgespielt, es wurde an die Taten der Freiheitskämpfer erinnert und letztendlich riefen alle Schüler die Freiheitsrufe:  ¡Mexicanos!¡Vivan los héroes que nos dieron la patria y libertad!¡Viva Hidalgo!¡Viva Morelos!¡Viva Josefa Ortíz de Dominguez!¡Viva Allende!¡Vivan Aldama y Matamoros!¡Viva nuestra madre santísima de Guadalupe!¡Viva la Independencia Nacional!¡Viva México! ¡Viva México! ¡Viva México!

Danach ging die Party erst so richtig los. Die Mütter der Schüler hatten ein traditionelles Festmahl vorbereitet, überall auf dem Schulhof standen Tische mit Köstlichkeiten von Taccos mit Bohnen bis hin zu Milchreis und leckeren Getränken. Ich half bei der Essensausgabe mit bis die Musik einsetzte und einige Mädels mit mir tanzen wollten.

Nach dem gemeinsamen Essen wurden Tickets für Süßigkeiten verteilt. Klassenweise gingen die Schüler dann in einen abgesperrten Bereich in der Schule in dem Tische aufgebaut waren und jeder durfte sich insgesamt vier Süßigkeiten aussuchen. Es gab zum Beispiel ,,Mazapanes de la Rosa“, eine absolute Spezialitaet in México, schmeckt wie Erdnussbutter, in Chilli getunkte Mango, mexikanische Flaggen aus gefärbten Kokusnussspahnen, ,,Palanquetas“ (Erdnüsse in Caramel), ,,El arte de la dulceria“ (sowas wie Esspapier) und ,,Tamarindos“ (Datteln).

Nach so vielen Süßigkeiten gingen die Schüler wieder in ihre Klassen und bastelten dort mexikanische Flaggen aus Papier, oder sangen Lieder. Es war ein wirklich schöner Tag in La Barranca, alle hatten viel Spaß und konnten den Auftakt für die eigentliche Feier am Wochenende genießen.

Zapopan – Feuerwerk und Mariachis

Am 15. September haben Haydée, ein paar Freunde und ich uns  im Stadtzentrum von Zapopan getroffen, um dort die Unabhängigkeit zu feiern, denn am Vorabend des Feiertages versammeln sich jedes Jahr Tausende von Menschen in den Stadtzentren in der ganzen Republik. Die Stadt Zapopan zählt über eine Millionen Einwohner und liegt direkt neben Guadalajara. Als wir im Zentrum ankamen waren dort schon unfassbar viele Menschen, die alle darauf warten, dass um 23:00 Uhr der Festakt beginnt. In der Zeit davor wurden überall traditionelle Süßigkeiten und Getränke verkauft, Mariachis spielten typisch mexikanische Volkslieder und viele Menschen sangen und tanzten zusammen. Außerdem wurden an jeder Ecke ausgeblasene Eier verkauft, die mit Konfetti gefüllt waren und die zur Feier des Tages auf den Köpfen von Freunden und Familienmitgliedern zerschlagen wurden.

Dann wurde gefühlvoll die Nationalhymne gesungen, der ganze Platz war durch viele mexikanische Flaggen in grün – weiß – rote Farben getaucht. Auf die Basilica wurde ein Licht- und Farbenspiel projeziert, die die Geschichte des Kampfes für die Unabhängigkeit nacherzählte. Dann wurde eine Glocke vom Balkon des Regierungsgebäudes geläutet. Um 23:00 Uhr tratt der Präsident auf den Balkon und forderte alle Mexikaner dazu auf, den Grito de Dolores zu rufen, um an die Taten der Freiheitskämpfer zu erinnern und sie zu ehren. Der ganze Platz bebte vor Begeisterung und alle riefen zusammen:  ¡Mexicanos!¡Vivan los héroes que nos dieron la patria y libertad!¡Viva Hidalgo!¡Viva Morelos!¡Viva Josefa Ortíz de Dominguez!¡Viva Allende!¡Vivan Aldama y Matamoros!¡Viva nuestra madre santísima de Guadalupe!¡Viva Zapopan!¡Viva Jalisco!¡Viva la Independencia Nacional!¡Viva México! ¡Viva México! ¡Viva México!. Überall wurde Konfetti geworfen und Rasierschaum versprüht, der Präsident wehte die mexikanische Flagge als plötzlich ein rießiges Feuerwerk über der Basilika von Zapopan abgeschossen wurde.

Nach dem Feuerwerk fingen die Mariachis wieder an mexikanische Volkslieder zu spielen und alle Menschen auf dem Platz tanzten und sangen zusammen als eine rießige Gemeinschaft.

Ganz México feierte bis tief in die Nacht hinein die Unabhängigkeit und sonntags ging die Fiesta weiter – im engen Familienkreis und mit ganz viel traditionellem Essen.

Der 16. September ist ein wunderschönes Volksfest, was mir noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Viva Mexico para siempre!

Eure Anna