Neues aus dem Land des Rooibos Tees

14. Sep 2014 | von | Kategorie: Freiwillige 2014/15, Jonas Casper in Südafrika

Jetzt ist mein erster Monat hier in Südafrika rum, und seit meinem letzten Eintrag ist so einiges passiert.
Vom 29.08 bis zum 01.09 waren die 5 & 6 Klasse auf Klassenfahrt im Kwalata Game Reserve. Aber das musste erst mal vorbereitet werden. Deshalb haben wir an mehreren Tagen Kleidung sortiert und jeweils den Kindern, die nicht genug hatten, zugewiesen. Plötzlich stellte sich aber heraus, dass die Busse des Sacred Heart College inklusive Fahrer für das Wochenende nicht verfügbar waren. Nach so einigen Gesprächen mussten also Busse gemietet werden. Als es dann endlich soweit war, rollten die Busse los. Ohne mich. Denn die Fahrer sind einfach losgefahren, ohne dass wir überhaupt alle durchgezählt hatten, denn wir waren noch damit beschäftig heraus zu finden wo eines der Kinder war, dass nicht erschienen ist. Also mussten die Busse angehalten werden und ich wurde mit dem Auto hinterhergefahren, um zu zusteigen.


Sonst war das Camp an sich aber ein voller Erfolg. Die Leute von der „Just Footprints Foundation“, eine NPO, die Camps für Kinder in besonderen Situationen veranstaltet und auch dieses Camp veranstaltet hat, hatten echt Ahnung von dem, was sie tun. Das Thema war „Olympics“, daher wurden die Kinder in Teams eingeteilt und ein Wettkampf mit vielen sportlichen Aktivitäten veranstaltet. Beaufsichtigt wurden die Teams von einigen Schülern der High School des Sacred Heart College, aber auch von anderen High Schools. Das mir anvertraute Team hatte den famosen Namen „Team Ching“. „Rise and shine“, also Aufstehen, war leider schon um sechs Uhr morgens. Licht aus um 22 Uhr. Theoretisch…, denn die Freiwilligen vom Sacred Heart College und ich haben uns immer noch zu einer Runde am Lagerfeuer getroffen, und wenn wir nicht in den Bungalows bei den Kindern waren, war da auch niemand am Schlafen. Anscheinen haben die Jungs einen kleinen Wrestling Wettkampf veranstaltet, immer wenn ich rein kam um nach zugucken hieß es nur: “Wir schrubben nur den Boden”. Am Samstagmorgen gab es auch einen „Game Drive“, bei dem wir bei gefühlten -5°C Zebras, Strauße und Antilopen bewundern durften.

Am Sonntag waren die Kinder dann doch sehr müde und es gab hier und dort etwas Drama.  Abends wurde dann in den Teams  Potjie gekocht (das kann man sich ein bisschen so wie Gulasch vorstellen) und die Tische geschmückt, um ein finales Festmahl zu halten.

Letztes Wochenende bin ich umgezogen, von den Brüdern in ein Studentenwohnheim etwa fünfzehn Minuten mit dem Auto vom Projekt entfernt. Hier hab ich auch sofort ein paar nette Leute kennengelernt und Johannesburg bei Nacht gesehen.

Inzwischen kann ich dem Handydiebstahl doch etwas Gutes abgewinnen,  denn mein neues Handy hat eine offline Karte von Südafrika und ein funktionierendes GPS. Denn als ich das erste Mal vom Wohnheim zum Projekt gefahren bin, habe ich natürlich die falsche Ausfahrt genommen. Zuerst dachte ich mir, ich find den Weg schon alleine, aber als ich dann irgendwo durch Johannesburg gefahren bin ohne zu wissen, wo ich bin, war das GPS doch eine willkommene  Funktion.

Leider wurde in der Schule eingebrochen, vermutlich durch einen Insider, denn den Kameras wurde geschickt ausgewichen. Zum Glück ist das Three2Six Projekt vom Einbruch nicht direkt betroffen, aber da noch niemand geschnappt wurde, könnte es wieder passieren.

Am Dienstag diese Woche ging die reguläre Schule wieder los. Da die Lehrerin der 1. Klasse krank war, durfte ich übernehmen. Das war zunächst auch ganz lustig und lief sehr gut, aber nach einer Weile hatten sich die Kleinen an mich gewöhnt und versuchten ihre Grenzen auszutesten.

Am Mittwoch war ich dann in der Three2Six Bibliothek beschäftigt, die bald in einen großen Container verlegt wird, wo viel Platz für neue Bücher ist.

Sonst gab es nicht so viel zu tun, aber bald beginnt die Registration fürs nächste Jahr und das ist immer etwas hektisch, wie ich gehört habe. Am Freitag bin ich mit einem Kind und seiner Mutter zu einem Arzt gefahren, es war aber zum Glück nichts Ernstes. Heute (Samstag) war in der Hauptschule des Sacred Heart College ein großer Sportlichwettkampf, in dem die verschiedenen Häuser der Schule (etwa so wie bei Harry Potter) gegeneinander antreten. Obwohl es heute sehr warm war, hat es sehr viel Spaß gemacht.

Tags: , , , , , ,

Kommentieren