Der liebe Gott tut nichts als fügen!

Diese Pilgerreise muss vorerst unvollendet bleiben.
Diese Pilgerreise muss vorerst unvollendet bleiben.

Dieses Motto des ehemaligen Präsidenten des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“, Prälat Arnold Poll, sagen sich die Betreuer der Kinderwallfahrt ermutigend zu. Wer weiß, wofür es gut ist…. Vielleicht musste es so sein…. Vielleicht wäre sonst noch irgendetwas passiert…. Irgendeinen Sinn wird es schon haben….

Die 6. Kinderwallfahrt musste nach dem „Bergfest“ – also bereits nach der Hälfte der Strecke und der Lauftage – abgebrochen werden. Läusebefall in der Gruppe zwang zu dieser Entscheidung, die dem Betreuungsteam sehr schwer gefallen ist.

Vinzenz liest Valentin und Jeron am letzten gemeinsamen Abend die ersten drei Blogeinträge vor.
Vinzenz liest Valentin und Jeron am letzten gemeinsamen Abend die ersten drei Blogeinträge vor.

Traurige Kinder warten jetzt darauf, dass ihre Eltern sie abholen, schreiben sich in der verbleibenden Zeit noch kleine „Perlen“ gegenseitig in die Pilgerhefte. Oder sie trösten sich damit, dass ihre Erlebnisse jetzt schon mit Bildern im Internet nachzulesen sind.

Vielleicht gelingt es uns, diesen letzten Teil des Weges doch noch miteinander zu gehen. Wir versuchen, einen Termin zu finden. Denn diese kleine Gruppe ist in so kurzer Zeit zu einer so wunderbaren Gemeinschaft gereift, dass wir es uns und ihnen nur wünschen können, nicht nur kleine Zwischenziele (s. Blogeintrag 4), sondern auch das große gemeinsame zu erreichen.

Bis dahin: Bleibt behütet!

Sonnenuntergang über dem Schlaubetal.

Sonnenuntergang über dem Schlaubetal.