„Palazzo inside“

Mittwoch, 06. August 2014 von Markus Offner
„Palazzo inside“ hieß das besondere Angebot für 25 Minis und Sternsinger aus Kirchhöfen im Erzbistum Freiburg. Die Generalsekretärin der Kindermissionswerke, Baptistine Ralamboarison, weist den jungen Besuchern den Weg durch den Palazzo di Propaganda Fide, in dem die Generalsekretariate der Päpstlichen Missionswerke ihre weltweite Vernetzungsarbeit tun. Der beeindruckende Palazzo aus dem 17. Jahrhundert wurde von den berühmten Baumeistern Bernini und Borromini erbaut, ursprünglich als Ausbildungsstätte für angehende Priester aus Missionsgebieten.

„Palazzo inside“ hieß das besondere Angebot für 25 Minis und Sternsinger aus Kirchhöfen im Erzbistum Freiburg. Die Generalsekretärin der Kindermissionswerke, Baptistine Ralamboarison, weist den jungen Besuchern den Weg durch den Palazzo di Propaganda Fide, in dem die Generalsekretariate der Päpstlichen Missionswerke ihre weltweite Vernetzungsarbeit tun. Der beeindruckende Palazzo aus dem 17. Jahrhundert wurde von den berühmten Baumeistern Bernini und Borromini erbaut, ursprünglich als Ausbildungsstätte für angehende Priester aus Missionsgebieten.

Lebendig und mit viel Humor erzählt Baptistine, wie sie als französisch sprechende Madagassin vor 34 Jahren in den Vatikan kam und wie es so ist, als Frau dort Lebendig und mit viel Humor erzählt Baptistine, wie sie als französisch sprechende Madagassin vor 34 Jahren in den Vatikan kam und wie es ist, als Frau dort zu arbeiten. Natürlich erzählt sie auch von den Kindern in aller Welt, besonders in Afrika, für deren religiöse Bildung sie sich mit Leidenschaft einsetzt.  für deren religiöse Bildung sie sich mit Leidenschaft einsetzt.

Lebendig und mit viel Humor erzählt Baptistine, wie sie als französisch sprechende Madagassin vor 34 Jahren in den Vatikan kam und wie es so ist, als Frau dort zu arbeiten. Natürlich erzählt sie auch von den Kindern in aller Welt, besonders in Afrika, für deren religiöse Bildung sie sich mit Leidenschaft einsetzt. für deren religiöse Bildung sie sich mit Leidenschaft einsetzt.

Zum Abschluss unseres Besuchs versammeln wir uns mit Baptistine in der sonst für die Öffentlichkeit kaum zugänglichen Kapelle, die ebenfalls von Bernini begonnen und von Borromini vollendet wurde - und die den Heiligen drei Königen gewidmet ist, wie das Altarbild von 1624 zeigt.

Zum Abschluss unseres Besuchs versammeln wir uns mit Baptistine in der sonst für die Öffentlichkeit kaum zugänglichen Kapelle, die ebenfalls von Bernini begonnen und von Borromini vollendet wurde - und die den heiligen drei Königen gewidmet ist, wie das Altarbild von 1624 zeigt.

 

Höhepunkt der Wallfahrt: die Papstaudienz

Dienstag, 05. August 2014 von Markus Offner
Kollegin Sabrina Assies wirbt auf der Piazza Navona für die Sternsinger-Geocaching-Tour durch Rom.

Kollegin Sabrina Assies wirbt auf der Piazza Navona für die Sternsinger-Geocaching-Tour durch Rom.

Minis aus dem Erzbistum Freiburg auf Geocaching-Tour rund um die ewige Stadt und das Sternsingen.

Ein Smartphone mit GPS-Funktion und die richtigen KorrdinatenGeocaching-Tour rund um die ewige Stadt und das Sternsingen.

Wie gut, dass es auch auf dem Weg zum Petersplatz, wo nachher die Vesper der Minis mit Papst Franziskus stattfindet, Brunnen gibt - hier sogar mit Papstwappen - denkt Elias. Elias ist seit vielen Jahren Ministrant und Sternsinger im Wallfahrtsort Tann im Bistum Passau.

Wie gut, dass es auch auf dem Weg zum Petersplatz Brunnen gibt - hier sogar mit Papstwappen. Elias ist seit vielen Jahren Ministrant und Sternsinger im Wallfahrtsort Tann im Bistum Passau.

Die Freiburger Minis stellen mit mehr als 10.000 die mit Abstand größte Gruppe der deutschen Bistümer. Sie sind mit 173 Bussen aus allen Teilen des Bistums angereist. Heute haben wir mit ihnen einen großen Wallfahrtsgottesdienst in der Basilika Sankt Pau vor den Mauern gefeiert. Nicht nur die Minis waren da, auch Scheinwerfer, Bühne und Lautsprecher - alles von langer Hand vorbereitet. Im Gottesdienst ging es dann nach dem Vorbild des Heiligen Paulus um die Freiheit, die die Nachfolge Christi uns ermöglicht. Gebetet wurde auch für die Kinder und Familien in den Kriegs- und Krisengebeten unserer Tage.

Die Freiburger Minis stellen mit mehr als 10.000 Teilnehmern die mit Abstand größte Gruppe der deutschen Bistümer. Mit 173 Bussen sind sie aus allen Teilen des Bistums angereist. Heute haben wir mit ihnen einen großen Wallfahrtsgottesdienst in der Basilika Sankt Paul vor den Mauern gefeiert. Im Gottesdienst ging es dann nach dem Vorbild des Heiligen Paulus um die Freiheit, die die Nachfolge Christi uns ermöglicht. Gebetet wurde auch für die Kinder und Familien in den Kriegs- und Krisengebieten unserer Tage.

 Ab 15 Uhr füllt sich der Petersplatz. 50.000 Minis warten gespannt auf Papst Franziskus. Weil die Sonne aus dem wolkenlosen Himmel scheint sind die Brunnen auf dem Petersplatz schwer umlagert. Da sind die Sternsinger-Flaschen eine unverzichtbare Hilfe, auch für die Minis aus dem Bistum Limburg. Am Abend treffen wir noch Matthias Kopp, den Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz, der uns gut gelaunt zuruft: „Eure Flasche hat mich gerettet!“

Ab 15 Uhr füllt sich der Petersplatz. 50.000 Minis warten gespannt auf Papst Franziskus. Weil die Sonne vom wolkenlosen Himmel scheint, sind die Brunnen auf dem Petersplatz schwer umlagert. Da sind die Sternsinger-Flaschen eine unverzichtbare Hilfe – auch für die Minis aus dem Bistum Limburg. Am Abend treffen wir Matthias Kopp, den Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz, der uns gut gelaunt zuruft: „Eure Flasche hat mich gerettet!“

Als Teil des bunten Vorprogramms haben die 50.000 Minis bunte Ballons, die die sieben deutschen Metropolen symbolisieren mit ihren Händen über den ganzen Petersplatz schweben lassen. So wurde die Verbundenheit untereinander und die große Gemeinschaft mit viel Spaß erlebbar.

Als Teil des bunten Vorprogramms lassen die Ministranten bunte Ballons über den ganzen Petersplatz schweben. Sie symbolisieren die sieben deutschen Metropolen.

Um kurz vor sechs war es dann so weit. Riesiger Jubel brandet auf. Die Bildschirme zeigen Papst Franziskus, der mit dem Papamobil mehrmals über den Petersplatz fährt. Das große Suchspiel beginnt: Wer entdeckt ihn zuerst?

Um kurz vor sechs ist es dann so weit. Riesiger Jubel brandet auf. Die Bildschirme zeigen Papst Franziskus, der mit dem Papamobil mehrmals über den Petersplatz fährt. Das große Suchspiel beginnt: Wer entdeckt ihn zuerst?

Da ist er! Die Freude und Begeisterung ist groß, als der Papst an uns vorbei fährt. Gemeinsam feiern wir eine Vesper bei der Papst Franziskus eine kurze Predigt in deutsch hält. Im Anschluss beantwortet er dann noch einige Fragen der Minis auf italienisch, die dann übersetzt werden. Bis Papst Franziskus dann alle Vertreter der Bistümer begrüßt und verabschiedet hat, ist es nach acht.

Da ist er! Die Freude und Begeisterung ist groß, als der Papst an uns vorbeifährt. Gemeinsam feiern wir eine Vesper, bei der Papst Franziskus eine kurze Predigt in deutscher Sprache hält. Im Anschluss beantwortet er einige Fragen der Minis auf italienisch, die übersetzt werden. Bis Papst Franziskus alle Vertreter der Bistümer begrüßt und verabschiedet hat, ist es nach acht.

 

Die ersten Stunden in Rom

Montag, 04. August 2014 von Markus Offner
Zum Vater unser bilden wir einen großen Kreis, der uns mit den Glaubenszeuginnen und -zeugen aller Zeiten verbindet.

Schon im Flugzeug nach Rom treffen wir die ersten Minis. Sie kommen aus Aschaffenburg im Bistum Würzburg. Voller Begeisterung zeigen sie uns ihre Sternsingerflasche. Natürlich waren sie früher auch Sternsinger, „und das nicht nur einmal!“

Im deutschen Pilgerbüro werden meine Kollegin Sabrina Assies und ich von BDKJ-Bundespräses Simon Rapp empfangen.

Im deutschen Pilgerbüro werden meine Kollegin Sabrina Assies und ich von BDKJ-Bundespräses Simon Rapp empfangen.

Na, erkannt? Sogar ULF das Freiburger Maskottchen hat eine Krone auf und folgt dem Stern.

Na, erkannt? Sogar ULF das Freiburger Maskottchen hat eine Krone auf und folgt dem Stern.

14 Jahre Sternsingen im Bistum Regensburg. Das macht durstig!

14 Jahre Sternsingen im Bistum Regensburg. Das macht durstig!

Im Zentralbüro freut sich Daniel Dombrowsky, Ministrantenreferent des Erzbistums Freiburg, über den Sternsingersegen.
Im Zentralbüro freut sich Daniel Dombrowsky, Ministrantenreferent des Erzbistums Freiburg, über den Sternsingersegen.
Abendgebet an einem besonderen Ort: Im Vatikan direkt neben dem Petersdom ist der Platz der ersten römischen Märtyrer. Hier wurde auch Petrus im damaligen Circus des Nero hingerichtet und nebenan begraben. Darum steht dort jetzt der Petersdom. Mit 300 Jugendlichen feiern wir hier ein Abendgebet, dass an die Glaubenszeugen von damals und heute erinnert.

Im Vatikan direkt neben dem Petersdom ist der Platz der ersten römischen Märtyrer. Hier wurde auch Petrus im damaligen Circus des Nero hingerichtet und nebenan begraben. Darum steht dort jetzt der Petersdom. Mit 300 Jugendlichen feiern wir hier ein Abendgebet, dass an die Glaubenszeugen von damals und heute erinnert.

Mit Liedern und Gebeten leite ich den Gottesdienst, der an einem besonderen Ort Himmel und Erde verbindet.

Mit Liedern und Gebeten leite ich den Gottesdienst, der an einem besonderen Ort Himmel und Erde verbindet.