Alle Artikel von Joan

 

Zeitreise – Kleinigkeiten von September bis November

5. Jan 2017 | Von | Kategorie: Freiwillige 2016/2017, Joan Weiß in Bolivien

Warum „Zeitreise“ ? Weil ich die letzten Blogeinträge immer ganz bestimmten Themen gewidmet habe, aber gerne ein bisschen in der Zeit zurückgehen würde, um von einigen interessanten anderen Sachen zu erzählen, die mir in den ersten 4 Monaten (dem Ersten, der größtenteils aus Sprachkurs bestand ausgeschlossen) passiert sind bzw. die ich gemacht habe. 27.09.2016 Mal […]



Abschiede, Geburtstag und Kurzurlaub in Cusco

15. Nov 2016 | Von | Kategorie: Freiwillige 2016/2017, Joan Weiß in Bolivien

Seit dem letzten Eintrag ist mitlerweile über ein Monat vergangen in dem viel passiert ist. Am zweiten Wochenende im Oktobor sind wir alle zusammen essen gegangen, Isa (meine Chefin bzw. Gastmutter), Christobal (ihr Mann aus Spanien), Almu, Awa, Dario und Christian, ein Medizinstudent aus Deutschland, der hier im Arco Iris Krankenhaus ein Praktikum macht. Was […]



Kinder, Bildung, Sport und Mode – Palliris Facettenreichtum und meine Arbeit

7. Okt 2016 | Von | Kategorie: Freiwillige 2016/2017, Joan Weiß in Bolivien

Ein kleiner Überblick über das Projekt Palliri mit allen seinen Facetten. Was werde ich dieses Jahr im Projekt machen und wie sieht so ein „normaler“ Arbeitstag im Projekt aus ?



Der Bauernhof – Selbstgemachtes Brot und sind Meerschweinchen eine Delikatesse ?

30. Sep 2016 | Von | Kategorie: Freiwillige 2016/2017, Joan Weiß in Bolivien

Letztens kam ich vom Sprachkurs nach Hause und unser Küchentisch war komplett mit Mehl bedeckt. Zwei meiner Mitbewohner waren gerade dabei Brotteig zu backen und Dario mein italiänischer Mitbewohner erklärte mir auf Spanisch wie genau das funktioniert und warum er das macht. Dario arbeitet auf dem Bauernhof der Fundacion Palliri und hat diesen Teil des […]



Die Höhe – Schnee auf der WG und der allerschönste Ausblick

5. Sep 2016 | Von | Kategorie: Freiwillige 2016/2017, Joan Weiß in Bolivien

Auch ich bin gut angekommen, in einem fremden Land, weit weg von Zuhause und weit weg von den meisten bekannten Dingen. Mein erster Eindruck war, puh ist das anstrengen den 18kg schweren Rucksack auf den Rücken zu hieven, ohne das einem auf fast 4100m schwindelig wird. Ich wurde dafür direkt mit offenen Armen am Flughafen […]