Herzlich Willkommen in La Paz

Herzlich Willkommen in La Paz

Nun ist es endlich soweit. Am Sonntag bin ich gut in La Paz angekommen und konnte auch schon die ersten Eindrücke der Stadt und der Menschen sammeln.

Vom Flughafen aus ging es mit dem Taxi zu meiner Gastfamilie. Die erste Überraschung waren die Verkehrsregeln. Wer es gewohnt ist in Deutschland Auto zu fahren, würde hier kaum zurechtkommen.

Als ich in der Gastfamilie angekommen bin, wurde ich sofort herzlich aufgenommen und habe mich auf Anhieb wohl gefühlt. Ich habe fünf Gastgeschwister und, kaum zu glauben, neun Hunde und eine Katze!! Das ist auch etwas völlig Neues für mich. Allerdings leben diese nicht im Haus.

Doch nicht nur das war neu für mich. Hier ist es üblich, nach jedem Essen den Menschen, mit denen man gegessen hat, „Gracias“ also „Danke“ zu sagen, dass sie mit einem gegessen haben. Auch der Toilettengang ist anfangs ungewöhnlich, denn Toilettenpapier kommt nicht, wie bei uns in die Toilette, sondern in einen Mülleimer. Daran muss man sich erst einmal gewöhnen.

Nachdem ich also  in La Paz angekommen bin, durfte ich schon direkt einen Einblick in das geschäftige Leben der Andenstadt einwerfen. Jeden Sonntag und Donnerstag findet in den Straßen La Paz‘ ein riesiger Markt statt. Aber nicht so, wie wir es von Deutschland kennen, sondern in viel größerem Umfang. So gibt es neben Anziehsachen, Möbeln, Nahrungsmitteln bis hin zu Tieren, alles zu kaufen, was man sich nur vorstellen kann. Es war wirklich eindrucksvoll!

Als der nächste Tag anbrach, ging es auch schon in die Fundatión Wiphala. Auch, wenn ich bisher nur wenig Spanisch spreche, wurde ich direkt in den Alltag integriert, habe mit den Kindern gespielt und ihnen bei ihren täglichen Aufgaben geholfen. Sie waren alle sehr geduldig und haben mir, wenn nötig, auch alles dreimal erklärt, wenn ich es nicht verstanden habe.

Jetzt freue ich mich erst einmal auf die nächsten Tage und Wochen, in denen ich sicherlich einiges erleben werde und sage

bis bald

eure Julia