Weraba Uganda – Hallo Deutschland

30. Aug 2015 | von | Kategorie: Anna Harpeng in Uganda, Freiwillige 2014/15

Hallo alle zusammen!

Ziemlich genau zwei Wochen ist es her, dass ich die stressigste Fahrt überhaupt zum Flughafen hatte… 6 1/2h vor der Abflugzeit sind wir von Mityana losgefahren, um dann gerade noch rechtzeitig (bzw die Gepäckabgabe hatte schon zu und ließ sich gottseidank doch noch erweichen, unsere Koffer, die aber auch noch das falsche Gewicht hatten, anzunehmen) am Flughafengebäude anzukommen. Irgendwo auf der Strecke zum Flughafen, die man normalerweise in 2h schafft, war eine Straßenseite gesperrt und ein unglaublich langer Stau…

Aber wie ihr seht, bin ich doch noch in Deutschland angekommen und habe mich mittlerweile schon ein wenig einleben können. Dabei hat mir besonders das Rückkehrerseminar des KMW und missio sehr geholfen. Dazu haben sich letzte Woche alle 16 Rückkehrer in Aachen getroffen und der Austausch mit „Gleichgesinnten“ hat mir wirklich gut getan.

Aber jetzt muss ich doch nochmals ein paar Monate zurückspringen und euch von meinem Urlaub in Tansania erzählen: Im Mai sind meine Mitfreiwillige Nicole und ich mit dem Bus von Uganda nach Tansania (Dar es Salaam) gefahren, da Nicoles Bruder und dessen Freundin ihre Praktika dort beendet hatten und nun vorhatten auch andere Ecken Tansanias zu bereisen. Für Nicole und mich hat die Busfahrt dorthin 34h gedauert. Da ist man doch ganz froh, wenn man mal ankommt 😀

Die ersten Tage haben wir in der Hauptstadt Dar es Salaam verbracht. Anschließend sind wir für ein paar Tage Traumurlaub auf die Insel Sansibar übergesetzt. Nach der Zeit in Sansibar war es aus mit dem schönen heißen Wetter, denn für uns ging es weiter in den kalten bergigen Norden Tansanias. Genauer gesagt nach Arusha und Moshi, zwei eigentlich schöne Städte, wenn es nicht den ganzen Tag regnet. Einmal konnten wir auch einen Blick auf den Kilimanjaro erhaschen, als der Nebel den Berg kurz nicht mehr versteckt hat.

Kurz nach der Reise in Tansania kamen schon meine Eltern und mein Bruder zu Besuch. Es war eine echt schöne Zeit und ich bin sehr froh, dass meine Familie nun zumindest einen kleinen Eindruck hat und sich etwas unter meinen Erzählungen vorstellen kann.

Unsere Reiseroute sah folgendermaßen aus: etwas in den Norden zum Nationalpark Murchinson Falls, durch den der Nil fließt, und heißen Quellen. Anschließend sind wir in die schöne Stadt Fort Portal und dann zurück nach Mityana – Wäsche waschen. Als Abschluss sind wir noch auf die Ssese Islands im Viktoria See und als krasser Gegensatz zu den ruhigen Inseln anschließend in die Hauptstadt Kampala.

Nachdem ich meine Familie zum Flughafen gebracht habe, hatte ich noch ca. 2 Monate in Uganda vor mir, die unglaublich schnell vorbei waren.

Da die Kinder nun auch Ferien haben, hatten sie kurz vor unserer Abreise noch Examenwoche und dann haben sie sich alle von uns verabschiedet. Dazu hat die Schule einen Tag lang ein Fest organisiert, bei welchem die Kinder uns und der ganzen Schule einstudierte Lieder, Gedichte, Sketche, Theaterstücke vorgeführt haben und auch unsere Theater-AG hatte die Möglichkeit, ihr Stück vor Publikum zum Besten zu geben. Der Tag war total schön und auch anstrengend und den ganzen Nachmittag haben wir mit den Kindern getanzt und Fotos gemacht.

Abends kam die ganze Lehrergesellschaft und andere Angestellte der Schule in den Hof des Gästehauses, in dem wir wohnen durften, und wir haben zusammen leckeres local food gegessen und anschließend getanzt.

Die Abschiedsfeier, die Nicole und ich für unsere Freunde veranstaltet haben, war auch total schön und der Abschied noch unwirklich. So wirklich begriffen, dass ich jetzt tatsächlich gehen muss, habe ich dann erst auf dem Weg zum Flughafen…

Ich bin total dankbar für die Chance, die ich hatte, ein Jahr in einem so gastfreundlichen und offenen Land wie Uganda verbringen zu dürfen und wünsche es gleichzeitig jedem! Natürlich hatte ich in dem Jahr auch Momente, in denen ich einfach nur heim wollte und Heimweh hatte oder mit der Kultur meine Probleme hatte… Trotzdem kann ich sagen, dass für mich die guten und schönen Momente in meiner Zeit in Uganda klar überwiegt haben und es das Beste war was ich machen konnte, nach der Schule ein Jahr lang in eine andere Kultur einzutauchen!

Ganz liebe Grüße aus Aalen in Baden-Württemberg,

Eure Anna J

Hier noch Links zu den Homepages von meinen beiden Projekten COSNA und HOSFA, die ich euch schon längst mal anhängen wollte 😉

COSNA School: http://cosnaschools.com/

HOSFA (hopeSharingFamily): http://hosfa.org.ug/welcome.html

Uuuund dann wie immer noch den Tipp bei dem Blog meiner Mitfreiwilligen Nicole Rüthers vorbeizuschauen – dann sind die Berichte nicht ganz so einseitig 😉

Strand von Sansibar *-*J

Strand von Sansibar *-*

Alte Bauten am Hafen der Insel

Alte Bauten am Hafen der Insel

Unterwegs in Tansania...

Unterwegs in Tansania…

Im Murchinson Falls Nationalpark

Im Murchinson Falls Nationalpark

Wer findet das Baby auf dem Bild? ;)

Wir hatten riesen Glück und haben sogar Löwen und einen Leoparden gesehen… übrigens: Wer findet das Baby auf dem Bild? 😉

...mitten auf der Straße...

…mitten auf der Straße…

)

Meine Familie zu Besuch bei Resty

Im heißen Norden Ugandas (Gulu),wo es noch viele traditionelle Hütten gibt

Im heißen Norden Ugandas (Gulu),wo es noch viele traditionelle Hütten gibt

New Taxi Park in der Hauptstadt Kampala

New Taxi Park in der Hauptstadt Kampala

O - kurz vor der Theateraufführung

„We will rock the play“ :O – kurz vor der Theateraufführung

Abends die Verabschiedung vom staff der Schule

Abends die Verabschiedung vom staff der Schule

)

Holidayprogramme für die Kinder, die noch nicht aus dem Internat abgeholt worden sind – hier bei Reise nach Jerusalem 🙂

)

Unsere Abschiedsparty 🙂

(

Abschied von Freunden 🙁

Kommentieren