Waka Waka! Ein herzlicher Empfang in Südafrika!

Hallo! Dieser Artikel ist mein erstes Lebenszeichen, welches erst jetzt kommt, da es hier einige Schwierigkeiten mit dem Internet gab oder immer noch gibt. Aber ich bin sehr optimistisch, dass ich in Zukunft regelmäßig ein bisschen über mein Leben hier schreiben kann.

Ich fange mal damit an, meine Lebensumstände hier zu schildern!

Ich wohne in einer WG, die direkt neben dem Heim liegt, was sehr praktisch ist. Momentan wohnen wir hier mit fünf Mädels zusammen. Da wir sehr multikuluturell sind (England, Kongo und Deutschland) geht es bei gemeinsamen Abenden stets laut und lustig zu!

Das Heim, in dem ich arbeite, gliedert sich in drei Wohngruppen. In jeder dieser Wohngruppen wohnen ungefähr zwanzig schwer und mehrfach behinderte Kinder und Jugendliche. In den ersten zwei Tagen war ich ein bisschen von der Schwere der Behinderungen geschockt. Nun ist es aber besser geworden, da ich schon fast alle Namen von den Kindern kann (was gar nicht so einfach ist bei 60 für mich völlig fremden afrikanischen Namen) und täglich spüre, wie sehr sich die Kinder über meine Aufmerksamkeit und Hilfe freuen. Einen festen Aufgabenbereich habe ich noch nicht und bin momentan noch das ,,Mädchen für alles“. Ich werde in der nächsten Woche einige meiner vielseitigen Aufgaben hier schildern!

An das Heim angeschlossen ist  ein sogenanntes ,,Group Home“, in dem die Mädels leben, die ein bisschen fitter sind und beispielsweise selber im Haushalt mithelfen können.

Außerdem unterhält das Heim noch drei Kindertagesstätten in den umliegenden Townships. In diesen war ich schon zwei Mal, was ich sehr genossen habe, da es hier sehr lebendig zugeht. Der Grund dafür ist, dass die Kinder, die noch zu Hause leben, vergleichsweise nicht so schwer behindert  sind wie die, welche im Heim leben, und so sehr viel herum rennen und alle mit ihrer Energie anstecken.

Morgen werde ich mit einigen Mitarbeitern schon sehr früh nach Johannesburg fahren, wo der Rotary-Club eine Art Büchermarkt aufbaut, auf dem wir uns Bücher für die Kinder aussuchen und mitnehmen dürfen. Danach bin ich auf meinen ersten südafrikanischen Braii (Grillabend) eingeladen! Ich bin schon sehr gespannt!

Ich versuche in den nächsten Tagen einige Bilder hochzuladen, vielleicht kann man es sich dann alles etwas besser vorstellen!